Vavken

«Man wird der Arzt, den man selbst am meisten braucht»

Im Podcast erzählt der Orthopäde Patrick Vavken, wie ihn ein krebskranker sechsjähriger Bub beeindruckte und weshalb sich auch der erfolgreiche Einsatz einer Prothese wie eine Niederlage anfühlen kann.

Als Kind wollte er Taucher werden, dann Jurist oder Diplomat. Heute ist Patrick Vavken Orthopäde mit dem Spezialgebiet Schulter- und Ellenbogenchirurgie. «Man wird ja immer der Arzt, den man selbst am meisten braucht», sagt er. «Ich habe immer viel und intensiv Sport getrieben. Daher kannte ich viele Verletzungen am eigenen Körper – noch bevor ich sie im Lehrbuch sah.»

Ein aufmerksamer Beobachter

So folgten nach seiner Facharztausbildung in Orthopädie und Traumatologie in Österreich, den USA und der Schweiz diverse Spezialausbildungen. Diese drehten sich vor allem um Sportmedizin sowie Schulter- und Ellenbogenchirurgie. Mittlerweile verfügt Vavken über langjährige Erfahrung in der Behandlung von jungen Athleten und deren Sportverletzungen. Während dieser Zeit hat Vavken zwar verschiedenste Eingriffe vorgenommen, aber die Arthroskopie ist omnipräsent. Die Gelenkspiegelung wird zur Diagnose und Behandlung des Schultergelenks eingesetzt. «An den meisten Tagen führe ich sechs bis acht Gelenkspiegelungen durch», sagt Vavken. «Dank der Kamera bin ich quasi ein stiller Beobachter im Schultergelenk und kann allfällige Schäden schonend reparieren. Das macht mir Freude.»

Patrick Vavken: «Heute könnte es anders sein»

Vavken ist es wichtig, auch im Alltag für Neues offen zu bleiben. «Ich muss immer bereit sein, zuzuhören, meine Ansichten zu überdenken oder zu revidieren», sagt er. Nur so könne er beispielsweise seltene Verletzungen oder Schäden erkennen, ohne sich von üblichen Krankheitsbildern zu einer falschen Diagnose verleiten zu lassen. «Ich sage mir immer: Häufiges ist häufig, aber heute könnte es zum ersten Mal anders sein», sagt er.

Dieses Credo haben ihn auch die unzähligen Patienten gelehrt, die er während seiner Laufbahn in den diversen Spitälern behandelt hat. Bei manchen hat er ein Déjà-vu: «Etwa der klassische Mittvierziger, der sich sportlich überfordert. Oder auch der Jugendliche, der professionell Sport (über)treibt.» Welche Patienten ihm besonders in Erinnerung geblieben sind, erzählt Patrick Vavken im Podcast.

Orthopädische Sprechstunde im Ärztezentrum Limmatfeld

Patrick Vavken untersucht und behandelt Beschwerden des gesamten Bewegungsapparats im Ärztezentrum Limmatfeld. Seine orthopädische Sprechstunde hält er jeweils am Dienstag und am Donnerstag.






War dieser Artikel nützlich für Sie?
Ja Nein

Sie haben für diesen Artikel abgestimmt.

Sie haben gegen diesen Artikel gestimmt.

Newsletter Anmeldung