Mit gesunden Lebensmitteln schlank in den Frühling: Eine Frau auf einer Wiese.

Schlank und gesund in den Frühling

Noch ein, zwei Kilo Winterspeck auf den Hüften? Mit diesen Lebensmitteln und feinen Rezepten starten Sie voller Energie in die wärmere Jahreszeit – und die Pfunde schmelzen wie Schnee in der Frühlingssonne.

Die Tage werden wieder länger, die Temperaturen steigen langsam an, und auch die Sonne lässt sich öfter blicken: Der kalendarische Frühlingsanfang steht vor der Tür. Doch bis der Frühling auch kulinarisch auf unseren Tellern Einzug hält, dauert es leider noch ein bisschen. Macht aber nichts, denn statt auf exotische Früchte aus Übersee zu setzen, sollten wir unser regional erhältliches schmackhaftes Gemüse vorziehen. Wintergemüse muss nämlich nicht nur deftig mit Braten und Sauce daherkommen, sondern schmeckt auch fantastisch als Komponente von leichten und gleichzeitig gesunden Gerichten. Und was den Vitamin-C-Gehalt angeht, können es Chabis & Co. locker mit Zitrusfrüchten aufnehmen.

Gut fürs Immunsystem und die Linie

Saisonal und gesund – auch in Wintergemüse stecken viele Vitamine und Nährstoffe. Wir stellen Ihnen drei Lebensmittel vor und liefern gleich auch noch die passende Rezepte dazu.






Kohl: Vitamin-C-Bombe und Schlankmacher in einem

Generell reagiert Vitamin C in Obst und Gemüse sehr empfindlich auf Hitze. Nicht so beim Kohl. Er enthält gegart sogar noch mehr Vitamin C als in rohem Zustand. Der Grund: Kohlgemüse enthält eine Vorstufe der Ascorbinsäure, die während des Garprozesses gespalten und als Vitamin C freigesetzt wird. Zudem stecken reichlich Vitamin E sowie andere wertvolle Mineralstoffe in Rotkabis, Weisskabis, Broccoli & Co. Aufgrund seines hohen Ballaststoffgehalts sorgt Kohl für eine langanhaltende Sättigung, dies bei geringer Kalorienmenge – im Schnitt zwischen 25 und 40 Kalorien pro 100 Gramm, je nach Sorte.






Ingwer: Multitalent mit dem gewissen Etwas

Die in der scharfen Knolle enthaltenen ätherischen Öle, die sogenannten Gingerole, sorgen nicht nur für den besonderen Geschmack, sie wirken zudem antibakteriell und antiviral – und dadurch entzündungshemmend, immunstärkend und auch schleimlösend. Weiteres Plus: Ingwer soll den Stoffwechsel anregen und Heisshungerattacken entgegenwirken.






Knoblauch: Er hält nicht nur Vampire vom Hals …

… sondern bekämpft auch Erkältungen. Denn sein Inhaltsstoff Allicin (entsteht bei Verkleinerung durch Pressen, Hacken oder Kauen) enthält eine antibiotische und desinfizierende Wirkung und bekämpft so Pilze, Viren und Bakterien. Die tolle Knolle senkt ausserdem den Blutzuckerspiegel und regt die Verdauung an.






Gesunde Rezepte vom KSB-Sous-Chef

Andri Müller, Sous-Chef am KSB, verrät seine knackigsten einfachen Rezepte. So können Sie die Kilos zum Purzeln bringen und gleichzeitig das Immunsystem gegen lästige Erkältungen pimpen.

Alle Rezepte decken ca. 2–3 Portionen Gemüse der empfohlenen fünf am Tag ab. Die Rezepte sind jeweils für 3 Personen.






Misosuppe mit Wintergemüse, Tofu, Ei und Sobanudeln

Zutaten

8 dl leichte Gemüse- oder Hühnerbouillon
1 EL Misopaste
20 g Ingwer, fein gehackt
10 g Knoblauch, fein gehackt

1 Stk. Rüebli
½ Stk. Lauch gebleicht, klein
½ Stk. Chinakohl
1 Stk. Pak Choi
⅓ Stk. Weisskabis
Sojasauce

200 g Tofu oder Seidentofu
2 Stk. Eier, wachsweich gekocht und geschält
200 g Sobanudeln (japanische Buchweizennudeln)

Zubereitung

Bouillon aufkochen und Misopaste, Ingwer und Knobli beigeben, warmstellen. Gemüse rüsten und in gleichmässige kleinere Stücke schneiden. Gemüse zur Bouillon geben und aufkochen, ca. 2–3 Min. köcheln lassen, dann mit der Sojasauce abschmecken.

In der Zwischenzeit den Tofu in gleichmässige Scheiben schneiden und die Eier halbieren.
Die Nudeln gemäss Packungsanleitung kochen und mit heissem Wasser abspülen. In zwei vorgewärmte grosse Schalen oder tiefe Teller geben. Den Tofu und das Ei auf die Nudeln geben und mit der heissen Suppe aufgiessen.

Mit Sesamöl beträufeln und Sprossen, Sesam und Chilischeiben nach Belieben darüberstreuen.






Gebratenes Fischfilet mit grünem Kohlgemüse und Chili-Zitronen-Gewürzöl 

Zutaten 

360 g Fischfilet, z.B. Skrei-Kabeljau oder Lachs (aus MSC-zertifiziertem Fang)
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer aus der Mühle

½ Pack Flower Sprouts (Kalettes)
½ Stk. Spitzkohl
½ Stk. Broccoli
½ Stk. Wirz
100 g Rosenkohl
1–2 Stk. Chilischoten
1 Stk. Knoblauchzehe
½ Bd. glatte Petersilie
1 Stk. Zitrone
2 EL Pinienkerne, geröstet
3 EL Olivenöl extra vergine
Meersalz, Pfeffer aus der Mühle, orientalisches Za’atar-Gewürz (Coop)

Zubereitung 

Den Backofen auf 80 °C vorheizen. Das Fischfilet halbieren oder vom Fischhändler zuschneiden lassen. Gut würzen und im heissen Olivenöl beidseitig goldgelb anbraten. In den vorgewärmten Ofen geben und ca. 15 Min. ziehen lassen.

Sämtliches Gemüse bis und mit Rosenkohl rüsten und in gleichmässige Stücke schneiden. In viel Salzwasser bissfest garen; wer einen Steamer hat, kann diesen verwenden.
In der Zwischenzeit die Chilischoten halbieren, entkernen und fein hacken. Knoblauch und Petersilie ebenfalls hacken, von der Zitrone etwas Schale fein abriffeln und den Saft auspressen. Chili, Knoblauch, Zitrone, Petersilie mit dem Olivenöl, Salz, Pfeffer und Za’atar vermischen und das gegarte Kohlgemüse beigeben. Gut vermengen und Pinien untermischen. Das Gemüse in tiefe Teller geben und den gebratenen Fisch daraufsetzen.

Bewegung nicht vergessen

Zu einem gesunden Lebensstil gehört auch genügend Bewegung. Unsere Physiotherapeuten vom KSB-Move-Programm und vom Ärztezentrum Limmatfeld unterstützen Sie gern.






Mehr zum Thema:

Top

Flop

Sie haben für diesen Artikel abgestimmt.

Sie haben gegen diesen Artikel gestimmt.

Newsletter Anmeldung