Illustration von verschieden farbigem Stuhl als Emojis

Die vielen Farben und Formen des Stuhlgangs

Dunkler Stuhlgang oder klumpige Würstchen: Unser Kot verändert sich je nach Nahrung, das ist normal. Aber er verändert sich auch bei Krankheiten. Was bedeutet welche Farbe und Form? Nachfolgend finden Sie eine Übersicht.

Mal muss man «gross», mal «klein», mal ist das eine zu hell, dann das andere zu dunkel – alles schon unangenehm genug. Aber was ist erst, wenn etwas ernsthaft nicht normal ist? Wenn der Stuhlgang beispielsweise grünlich eingefärbt ist? Oder nur kleine harte Klümpchen in die Schüssel platschen?

Den Stuhlgang richtig deuten

Stuhlgang besteht vor allem aus Wasser und unverdauten Nahrungsresten. Um die Nahrung im Darm zu zersetzen, sind Verdauungssäfte nötig. Bauchspeicheldrüse und Gallenblase sind deren wichtigste Produzenten. Diese Säfte geben dem Kot seine braune Farbe.

Aber auch die Nahrung kann den Stuhlgang färben oder dessen Form beeinflussen. Sie kennen das wahrscheinlich von Randen: Spätestens am nächsten Tag ist der Kot rötlich, danach ist der Spuk auch schon vorbei. Bei einigen Färbungen und Stuhlkonsistenzen ist aber Vorsicht geboten: Vor allem, wenn sie während mehrerer Tage auftreten, deuten sie möglicherweise auf eine Krankheit hin.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht, die Ihnen schnell weiterhilft. Wichtig: Ihr Ergebnis ersetzt keine fachärztliche Diagnose. Konsultieren Sie bei Beschwerden unbedingt einen Arzt.

Farbe des Stuhlgangs

Wenn das Menü des Vortags keine färbenden Früchte oder Gemüse enthält, ist vielleicht eine Infektion der Grund für die Auffälligkeit. Oder aber eine Funktionsstörung der Drüsen, die die Verdauungssäfte produzieren.

Form des Stuhlgangs

Bei manchen reicht schon ein Glas Apfelsaft, und sie wissen: Jetzt rollt der Schnellzug an. Andere können wild durcheinanderessen und -trinken, der festen Konsistenz des Stuhls kann das nichts anhaben. Die Bristol-Stuhlformen-Skala unterteilt die Kotformen in unterschiedliche Typen. Als «Idealstuhl» gelten Typ 3 und 4.

5 erstaunliche Fakten zum Stuhlgang

Sitzen oder hocken – was fördert den Stuhlgang?

In der Hocke entspannt sich der Beckenbodenmuskel, und der Darm befindet sich in einer geraden Position. Das erleichtert den Stuhlgang. Ein Toilettenumbau ist aber nicht nötig: Wer im Sitzen nicht gut stuhlen kann, schiebt sich einen Hocker unter die Füsse.

Wie oft sollte man stuhlen?

Das ist sehr unterschiedlich. Medizinisch gilt alles von dreimal täglich bis zu dreimal pro Woche als normal.

Wie lange dauert das Verdauen?

Bei einer gesunden Verdauung dauert es etwa 24 Stunden, bis die Nahrung vom Magen über den Darm zum Enddarm gelangt und schliesslich ausgeschieden wird. Bei Verstopfungen verlängert sich diese Zeit auf mehrere Tage, bei Durchfällen sind es manchmal nur wenige Stunden.

Wie viel Stuhl scheidet man aus?

Pro Tag oder Stuhlgang gibt der Körper zwischen 100 und 250 Gramm Kot ab. Diese Menge ist bei Frauen und Männern übrigens gleich. Nach einem grossen Essen kann es auch einmal etwas mehr sein.

Wie sieht der Stuhl eines Babys aus?

ielen dürfte das «Kindspech» ein Begriff sein. Dieses umschreibt die schwarz-grünliche Masse, in der Fachsprache Mekonium genannt, die Babys in den ersten 12 bis 48 Stunden nach der Geburt ausscheiden. Das Kindspech ist kein Verdauungsprodukt, sondern besteht aus Schleim, Enzymen oder auch Fettsäuren, die sich noch vor der Geburt im Darm angesammelt haben. Der Stuhlgang von Säuglingen färbt sich danach wegen der Muttermilch gelblich.

Ist Ihr Stuhl auffällig?

Wenn Ihr Stuhlgang seltsam eingefärbt ist oder eine aussergewöhnliche Form aufweist, wenden Sie sich an unsere Expertinnen und Experten am KSB. Sie helfen Ihnen gerne weiter.

Jetzt Sprechstunde vereinbaren





Mehr zum Thema:

Top

Flop

Sie haben für diesen Artikel abgestimmt.

Sie haben gegen diesen Artikel gestimmt.

Newsletter Anmeldung