Schmerzpatient Enrico A. im Gespräch

Erfahrungsbericht: Endlich schmerzfrei

Enrico A. litt jahrelang unter starken Schmerzen. Sie beeinträchtigten ihn im Alltag so sehr, dass er immer wieder seinen Job verlor. Auch in seinem privaten Umfeld kam es dadurch zu Konflikten. Wie die Ärzte am KSB Enrico A. nach seinem jahrelangen Leiden helfen konnten, sehen Sie im Video.

«Ich habe früher ununterbrochen Schmerzen gehabt. Nun ist mir ein riesengrosser Stein vom Herzen gefallen», sagt Enrico A.* erleichtert nach seiner erfolgreichen Operation am KSB. Denn was dem 23-Jährigen vor Kurzem noch unmöglich schien, ist jetzt Realität: ein Leben ohne Schmerzen. Endlich kann er ganz normal zur Arbeit gehen, nachts durchschlafen, Fussball spielen, etwas mit seiner Frau unternehmen und mit Freunden in den Ausgang gehen. Wie sich sein Leben durch die Operation verändert hat, berichtet Enrico A. im Video.

Interdisziplinäre Behandlung von Schmerzpatienten

Sebastian Soppe, sein behandelnder Chirurg am KSB, erinnert sich noch gut an ihr erstes Zusammentreffen. «Der junge Mann kam mit sehr starken Schmerzen in der rechten Leiste zu mir in die Sprechstunde. Er war aufgrund dessen quasi invalid. Er war so krank, dass er nicht mehr seiner Arbeit nachgehen konnte.» Daraufhin haben die Ärzte verschiedene Untersuchungen unternommen, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Eine wichtige Rolle spielte dabei die interdisziplinäre Zusammenarbeit. «In unserem Bauchzentrum arbeiten wir mit verschiedenen Disziplinen zusammen. In diesem Fall die Chirurgie mit dem Schmerzdienst, der Radiologie und der Neurologie», sagt Sebastian Soppe. Lorenzo Cerletti, ärztlicher Leiter Schmerztherapie: «Bei Verdacht auf Nervenschmerzen diskutieren wir interdisziplinär den Fall des Patienten und bekommen diesen nach Rücksprache mit den Chirurgen schnell überstellt. So war es auch bei Enrico A.»

Die Schmerzen verschwanden

Zehn Monate nach dem Eingriff an der Leiste, bei dem der die Beschwerden auslösende Nerv entfernt wurde, ist Sebastian Soppe froh über den guten Gesundheitszustand seines Patienten. «Es ist insgesamt eher selten, dass man zu so radikalen Methoden wie einer Neurektomie, also einer Nervenentfernung, wie in diesem Fall greifen muss. Letztendlich war die Entfernung des N. cutaneus femoris lateralis, eines der drei sensiblen Nerven, welche durch die Leiste ziehen, zielführend», so der Arzt. «Enrico A. ist kaum wiederzuerkennen. Und da seit der Operation keine starken Schmerzepisoden aufgetreten sind, sind wir zuversichtlich, dass dies auch so bleiben wird.»

* Name von der Redaktion geändert.

Schmerzen nach Hernie

Haben Sie einen Leisten- oder Bauchwandbruch erlitten oder Schmerzen nach einer Bruchoperation? Wenden Sie sich an das KSB-Bauchzentrum.

Telefon: 056 486 26 00
E-Mail: bauch@ksb.ch






War dieser Artikel nützlich für Sie?
Ja Nein

Sie haben für diesen Artikel abgestimmt.

Sie haben gegen diesen Artikel gestimmt.

Newsletter Anmeldung