Krampfadern können Probleme verursachen

Krampfadern: Wenn die Venen dick werden

Für viele sind sie bloss ein lästiger, ästhetischer Makel, doch sie können auch zum ernsten medizinischen Problem werden: Krampfadern. Die Spezialisten am KSB schauen jeden Fall individuell an und kennen die passenden Behandlungsmethoden.

Meist beginnt es ganz harmlos: Die Beine fühlen sich schwer oder verspannt an. Vielleicht juckt es an den Waden. Oder es kommt zu einem nächtlichen Krampf und einem komischen Wärmegefühl. Sichtbar wird das Leiden erst nach einer Weile: Die Beine sind jetzt angeschwollen, einzelne Äderchen treten rot oder blau hervor, sie schlängeln sich und bilden sichtbare Knoten. Und die Haut hat sich an einzelnen Stellen bräunlich verfärbt.

Frauen häufiger von Krampfadern betroffen als Männer

Jeder fünfte Mann und fast jede dritte Frau ist irgendwann mit diesen Symptomen konfrontiert: Krampfadern, die Erweiterung des oberflächlichen Venensystems an den Beinen, gehören zu den häufigsten Zivilisationskrankheiten. Und sie sind ein altbekanntes Leiden: Schon auf Fresken in der Antike wurden sie abgebildet. Heute weiss man, dass es eine vererbliche Veranlagung für Krampfadern gibt – wer die genetische Disposition hat, kann ihnen kaum ausweichen.

Krampfadern – oder in der medizinischen Fachsprache: Varizen – haben aber auch viel mit Physik zu tun, wie Dr. Christophe Rouden, Leitender Arzt am Gefässzentrum des KSBerklärt: «Das durch den Herzmuskel gepumpte Blut fliesst in den Beinarterien nach unten bis in die Füsse, muss dann aber entgegen der Schwerkraft durch die Venen zurück nach oben durch das tiefe und das oberflächliche System.» Periphere Venen haben zwar Klappen, die den Blutrückfluss in den Beinen verhindern. Mit fortgeschrittenem Alter, bedingt durch häufiges Stehen oder Sitzen oder durch familiäre Veranlagung können diese Klappen aber ihre volle Funktionskraft verlieren. Solche Klappeninsuffizienzen im oberflächlichen Venensystem führen in den meisten Fällen zu Krampfadern. Der erhöhte Druck im Gewebe verursacht auch Beinschwellungen; im schlimmsten Fall entsteht ein chronisches Geschwür – man spricht dann von einem «offenen Bein».

Nicht sofort eine Operation nötig

Oft sind Krampfadern in einem frühen Stadium nur ein kleines Problem, das relativ einfach behandelt werden kann. «Viele betroffene Patienten können Kompressionsstrümpfe tragen und für genügend Bewegung in den Beinen sorgen», sagt Christophe Rouden. Sichtbare blaue Äderchen – so genannte Besenreisser – können medikamentös weggespritzt und verödet werden, sodass Mann und Frau in der Badi wieder bedenkenlos «Bein zeigen» können. Erst in einem fortgeschrittenen Stadium müssen Krampfadern operativ behandelt werden – dafür stehen am KSB verschiedene Behandlungsmethoden zur Verfügung.

Einer Behandlung voran geht immer eine genaue Diagnose mittels Gefässultraschall. Die Spezialisten im Gefässzentrum KSB prüfen dabei die individuelle Disposition des Patienten, die Lage der Venen und die Durchgängigkeit des tiefen Venensystems. «Rund 95 Prozent des venösen Blutstroms erfolgen in der Tiefe des Beins, nur etwa fünf Prozent im oberflächlichen Venensystem», erklärt Rouden. Deshalb können Krampfadern an der Hautoberfläche meist auch problemlos verödet oder entfernt werden, ohne dass der Blutkreislauf darunter leidet.

Behandlung von Krampfadern

Kompressionstherapie

Diese Therapie ist immer die erste Option zur Behandlung von Krampfadern. Der Arzt verordnet Kompressionsstrümpfe und passt diese an. Weil sich der Beinumfang verändert und die Strümpfe mit der Zeit locker werden, müssen sie regelmässig neu angepasst werden.

Operative Therapie – Stripping

Bei dieser klassischen, schon seit mehr als 100 Jahren angewandten Operation werden die betroffenen Stammvenen mit einem Draht aufgefädelt und herausgezogen; man spricht auch von Stripping. Dafür muss die Leiste (bei einem erkrankten Hauptstamm) oder die Kniekehle chirurgisch eröffnet werden. Für diesen Eingriff ist eine Spinalanästhesie oder eine Vollnarkose nötig.

Endovaskuläre Therapie

Durch minimalinvasive Laser- oder Radiofrequenzablation werden die betroffenen Venen nicht entfernt, sondern verödet. Dies geschieht durch Punktion der Stammvene mit Einlage einer Sonde, welche anschliessend mit Ultraschall genau platziert wird. Die Sonde appliziert Hitze, was zum Verschluss der erkrankten Stammvene führt. Damit wird der kranke Blutrückstrom gestoppt. Meist werden solche Eingriffe ambulant durchgeführt.

Schaumsklerosierung

Bei diesem ambulanten Verfahren wird ein Verödungsmittel mit Nadeln in die Venen gespritzt. Oft werden die verwendeten Medikamente mit Luft aufgeschäumt. Dadurch kann die Verbreitung des Mittels mit Ultraschall überwacht und gesteuert werden.

Behandlung meist ambulant möglich

Viele Krampfaderbehandlungen können heute ambulant durchgeführt werden; nur wenn beide Beine gleichzeitig behandelt werden, ist in der Regel eine Nacht im Spital nötig. Nach einer Therapie nehmen die Ärzte am KSB in vorgegebenen Abständen Nachkontrollen vor. Ein für alle Mal lösen können sie das Problem Krampfadern für die Patienten aber leider nicht. «Rund ein Drittel aller Krampfadern kommen innerhalb von zehn Jahren wieder», weiss Christophe Rouden. «Das hat aber nichts mit der Behandlungsmethode oder einer mangelhaften Operationsqualität zu tun, sondern ist eine Folge der genetischen Veranlagung der Patienten.» Ganz ausgeliefert sind Betroffene dem Leiden zum Glück aber nicht: Es gibt einige Verhaltenstipps, die Krampfadern zumindest verzögern oder eindämmen können.

Was können Sie allgemein gegen Gefässerweiterung tun?

Krampfadern lassen sich mit keiner Massnahme verhindern oder dauerhaft aufhalten. Dennoch nennt das Team des KSB-Gefässzentrums folgende Verhaltensweisen, um die Entstauung der Beine zu fördern:

  • Bewegen Sie sich genügend
  • Vermeiden Sie wenn möglich langes Sitzen oder Stehen
  • Machen Sie Kaltwasseranwendungen oder Kneipptherapien
  • Halten Sie Ihr normales Körpergewicht
  • Leben Sie möglichst gesund und verzichten Sie auf das Rauchen
  • Lagern Sie zwischendurch Ihre Beine hoch
  • Tragen Sie Kompressionsstrümpfe

Haben Sie Fragen, oder möchten Sie Ihre Krampfadern abklären lassen? Melden Sie sich beim KSB-Gefässzentrum






Mehr zum Thema:

Top

Flop

Sie haben für diesen Artikel abgestimmt.

Sie haben gegen diesen Artikel gestimmt.

Newsletter Anmeldung