Eine Frau mit kalten Händen hält eine Tasse

Deshalb haben Sie kalte Hände

Durchblutungsstörung, Raynaud-Syndrom oder niedriger Blutdruck – was ist die Ursache für Ihre kalten Hände? Und was können Sie dagegen tun? Im FAQ erhalten Sie Antworten.

Leiden Sie regelmässig unter kalten oder sogar schmerzenden Händen? Das kann durchaus ein Anzeichen für eine Erkrankung sein. Ob Grund zur Sorge besteht oder ob Sie einfach ein Gfröörli sind, sagt Ihnen diese FAQ. Bitte beachten Sie jedoch: Dieser Beitrag ersetzt kein Gespräch mit einer Fachperson, und im Zweifelsfall sollten Sie sich in ärztliche Abklärung begeben.

Kalte Hände: Ursachen, Erkrankungen und Behandlungen

Was bedeuten kalte Hände?

Meistens deuten kalte Hände, Füsse oder Ohren auf eine Durchblutungsstörung hin. Dabei erreicht das Blut die Akren schlechter oder gar nicht mehr. Akren nennt man die Körperteile, die am weitesten vom Rumpf entfernt sind. Dazu gehören Finger, Zehen, Ohren, Nase oder auch die Brustspitzen.

Weshalb habe ich kalte Hände?

Eine häufige Ursache ist eine kalte Umgebungstemperatur oder unpassende Kleidung. Denn bei Kälte ziehen sich die Gefässe des Körpers zusammen. So reduzieren sie den Blutfluss in bestimmte Körperteile. Doch wofür?

Für das Wärmemanagement unseres Körpers hat die Blut- und damit Energieversorgung der lebenswichtigen Organe wie Herz und Gehirn oberste Priorität. Um diese sicherzustellen, verringert der Körper in Ausnahmesituationen die Durchblutung anderer Körperregionen. Weil die Akren «weniger wichtig» sind, verengen sich dort die Blutgefässe. Es fliesst weniger wärmespendendes Blut.

Hinzu kommt, dass die Gefässe an den äussersten Gliedmassen, also beispielsweise an Fingern und Zehen, besonders schnell und heftig auf Temperaturreize reagieren. Auch Blutdruck, Hormone und weitere Faktoren, welche die Gefässe beeinflussen, spielen häufig eine Rolle bei der Durchblutung.

Habe ich wegen Durchblutungsstörungen kalte Hände?

Gut möglich. Fliesst das Blut nicht mehr in die Hand, so haben die Fingerspitzen keinen Sauerstoff mehr. Sie frieren, schmerzen, werden weiss oder verfärben sich gar bläulich. Meist treten diese Symptome auf, wenn es kalt ist. Es ist aber auch möglich, dass Sie schlicht und einfach sensibler auf Kälte reagieren. Wenn Sie ein Gfröörli sind, mag das lästig sein. Es muss Ihnen aber keine Sorgen bereiten. Ziehen Sie sich warme Kleidung an und meiden Sie die Kälte. Ob Sie besonders kälteempfindlich sind oder an einer Durchblutungsstörung leiden, finden Sie am zuverlässigsten in einer ärztlichen Untersuchung heraus.

Habe ich das Raynaud-Syndrom?

Beim Raynaud-Syndrom verengen anfallsartige Krämpfe die Blutgefässe der Akren. Typischerweise sind die Fingerspitzen betroffen. Fliesst kein Blut mehr dorthin, werden die Finger taub, verfärben sich weiss oder blau, versteifen sich, kribbeln, reissen auf oder werden besonders empfindlich. Auslöser für die Attacken ist häufig Kälte, aber auch Stress und seelische Belastungen können als Trigger wirken. Denn das Stresshormon Adrenalin kann zu einer Verengung der Gefässe führen.

Das Raynaud-Syndrom ist meistens harmlos. Seine Ursache kann aber auch in verschiedenen Erkrankungen liegen: Gefässentzündungen, Arteriosklerose, Bluterkrankungen oder Autoimmunerkrankungen. Handlungsbedarf besteht dann, wenn die Finger verschiedene Farben gleichzeitig aufweisen, über längere Zeit zu wenig Blut haben oder gar eine Wunde entsteht. Spätestens dann sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Was kann ich gegen kalte Hände tun?

Die wichtigste Massnahme ist zugleich die offensichtlichste: Wärme. Ziehen Sie Handschuhe, Mütze und warme Kleidung an. Ein warmes Getränk hilft, den Körper von innen zu wärmen. Vermeiden Sie zudem, dass Ihre Hand nass wird. Denn durch die Feuchtigkeit auf der Haut entsteht Verdunstungskälte. Sie können auch ein kleines Wärmekissen griffbereit haben, um Ihre kalten Füsse oder Hände kurzfristig aufzuwärmen.

Reduzieren Sie ausserdem die Faktoren, die das Risiko für Durchblutungsstörungen erhöhen: Rauchen, schlechte Ernährung, mangelnde Bewegung, Stress oder psychische Belastung. Ausserdem regt regelmässige Bewegung den Blutkreislauf an, gerade wenn Sie – zum Beispiel im Büro – viel stillsitzen.

Wenn diese allgemeinen Massnahmen nicht ausreichen, kann eine medikamentöse Behandlung sinnvoll sein. Dafür sollten Sie mit einer Spezialistin sprechen.

Warum haben Frauen häufiger kalte Hände?

Der Anschein täuscht nicht: Frauen leiden tatsächlich öfter unter kalten Händen als Männer. Das liegt am durchschnittlich geringeren Muskelanteil – denn Muskeln produzieren Wärme – sowie tieferen Blutdruck des weiblichen Geschlechts. Auch unterliegen Frauen stärkeren hormonellen Schwankungen, was das Temperaturempfinden beeinflusst. Mehr noch: Frauen haben tendenziell dünnere Haut- und Fettschichten als Männer. Diese dienen bei Kälte als Isolation.

Was bedeuten kalte Hände bei Männern?

Frauen sind zwar grundsätzlich eher kälteempfindlicher. Doch auch Männer haben mitunter kalte Füsse oder Hände. Grund dafür kann jeder der in den obigen Antworten beschriebenen Faktoren sein. Also beispielsweise Stress oder eine Durchblutungsstörung. Bei Schmerzen oder Verfärbungen der Haut ist es sicher sinnvoll, einen Arzt aufzusuchen und die Ursache abzuklären.

Was kann ich tun, wenn ich am Computer oder Laptop ständig kalte Hände bekomme?

Wenn Sie den ganzen Tag am Computer sitzen, ist es ratsam, regelmässig aufzustehen und einige sportliche Übungen zu machen, um die Durchblutung anzuregen. Bewegen Sie nicht nur Hände und Finger, sondern auch Füsse, Beine und Oberkörper. Handschuhe – wenn nötig fingerlose – halten die Finger zuverlässig warm. Auch ein heisses Getränk wärmt den Körper.

Warum haben Raucher oftmals kalte Hände?

Raucher sind besonders anfällig für kalte Hände. Denn Nikotinkonsum führt zur verstärkten Freisetzung von Vasopressin, einem Hormon, welches die Gefässe verengt. Das erschwert es dem Blut, in die Finger zu gelangen. Doch nicht nur die Hände werden weniger gut durchblutet, sondern alle Körperteile. Kalte Füsse oder Hände können also ein Anzeichen für eine schlechte Durchblutung im ganzen Körper sein.

Wer kalte Hände hat, hat ein warmes Herz, oder?

Eine US-Studie hat ergeben, dass körperliche Wärme mit sozialer «Wärme» einhergeht. Wer seine Hände beispielsweise an einer heissen Tasse Tee aufwärmt, ist grosszügiger, rücksichtsvoller und schätzt seine Mitmenschen als liebevoller ein, als wenn die Hände kalt sind. Und da Menschen mit frierenden Händen gerne mal einen wärmenden Gegenstand halten, hat das Zitat des Dichters Achim von Arnim, «Kalte Hände, warmes Herz», womöglich einen wahren Kern.

Gefässsprechstunde am KSB

Mit dieser Frage-und-Antwort-Sammlung kann keine zuverlässige Diagnose gestellt werden. Wenn Sie den Verdacht haben, an einer Durchblutungsstörung zu leiden, sollten Sie eine Ärztin oder einen Arzt zur Abklärung aufsuchen. Im Gefässzentrum des KSB kümmern sich kompetente Angiologinnen und Angiologen um Ihre Beschwerden.

Jetzt zur Sprechstunde anmelden





Mehr zum Thema:

Top

Flop

Sie haben für diesen Artikel abgestimmt.

Sie haben gegen diesen Artikel gestimmt.

Newsletter Anmeldung